Holz Element

Holz_Element_Banner_2016Nach der Traditionellen Chinesischen Medizin ist das Element Holz mit der Energie des Windes verbunden. Zu ihm gehört die Farbe grün, die Geschmacksrichtung sauer und die Himmelsrichtung Osten. Der Frühling und die analoge Periode im Leben des Menschen, die Kindheit, etwa bis zum 15. Lebensjahr (vor dem Eintritt der Pubertät), sind ihm zugeordnet. Holz bedeutet schnelles Wachstum, Entwicklung, Planung und die damit verbundene Originalität und Kreativität, was sich aber umgekehrt auch als Neigung zu überstürzten Entscheidungen, Zorn oder der Unfähigkeit, Pläne zu erfüllen oder umzusetzen, äußern kann.

Dem Holz wurden zwei Paarorgane zugeordnet: Die Leber und die Galle. Diese Organe sind für die Entfaltung und die Nutzung der Energie, gewonnen aus der Nahrung, und für die Ableitung von Giftstoffen aus dem Blut verantwortlich. Die Leber kontrolliert die Augen, das Sehvermögen, den Muskeltonus, Sehnen und Nägel. Es ist vor allem die Leber, die für den Fluss und das Gleichgewicht der Energie im Körper sowie die Menge und Qualität des Blutes verantwortlich ist. Wenn die Leber erkrankt, kommt es immer zu einer Beeinträchtigung der Lebensenergie und der Lebensfreude. Kein Wunder, dass sie bei solch einer „Arbeitsauslastung“ die höchste Temperatur aller Organe des menschlichen Körpers hat. Eine energetische Störung der Leber äußert sich durch Erkrankungen, Tränenfluss, Entzündungen und vor allem Juckreiz der Augen. Auch überdehnte Muskeln und brüchige Nägel gemeinsam mit Störungen der Blutbildung sind ein Zeichen für Energiemangel der Leber. Eine energetisch geschwächte Leber geht Hand in Hand mit der Unfähigkeit, Nützliches von Schädlichem zu unterscheiden – und das auf der materiellen wie auf der geistigen Ebene. Das kann einerseits zu übermäßigem Genuss (Unersättlichkeit) ungesunder Lebensmittel führen, andererseits zu übertrieben expansiven Tendenzen, üppige Phantasie und zu überhöhten Idealen und vor allem zu Verlust des Sinns für das geeignete Maß zu finden. Das Paarorgan der Leber ist die Galle, die Giftstoffe aus der Leber abführt, und am stärksten mit den Gefühlen von Unterdrückung, Wut und Aggression zu tun hat. Diese Energie, die sich der Mensch häufig nicht erlaubt, loszulassen, verhärtet sich in der Galle und erhält die Form der hinlänglich bekannten Gallensteine.